Survival-Training in der Kirche

Survival-Training in der Kirche ist ein Schulungskurs für haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter in Gemeinden. An acht Abenden werden grundlegende Fähigkeiten zu Ressourcen- und Zielorientierung, Umgang mit Konflikten und inneren Widersprüchen sowie zu Spiritualität und Lebensfreude vermittelt. Diese Fortbildung hilft, Strukturen zu durchschauen, sich abzugrenzen, sinnvolle Ziele zu setzen, Konflikte zu lösen und die eigene Lebensfreude zu steigern.

Oft genug braucht man einen langen Atem, Überblick, Standfestigkeit und ein dickes Fell, wenn man in seiner Gemeinde oder in der Kirche etwas verändern will. Wie das leichter und eleganter geht, kann man in diesem Kurs lernen. Man kann diese Fortbildung als eine Art Schluckimpfung gegen unnötige Konflikte wahrnehmen – oder als Hilfe, die notwendigen Konflikte leichter zu lösen.

An den Abenden werden Ideen, Tools und Techniken vermittelt, um Probleme zu lösen, Projekte zu verfolgen und für sich einen Schritt weiter zu kommen. Zum Kurs gehört das Angebot von einem Coaching-Termin von 90 Minuten, um die eigenen Projekte und Ziele voranzubringen.

Jeder Abend beginnt mit einem gemeinsamen Abendimbiss. Danach folgen Übungen, Theorie-Block und eigene Präsentationen. Abgerundet werden die Abende durch meditative Elemente, die noch einmal andere Zugänge zum Thema ermöglichen. Durch den abwechslungsreichen Aufbau sind die Abende auch nach einem anstrengenden Arbeitstag gut zu bewältigen. Oft geht man erfrischter nach Hause, als man gekommen ist.

1. Abend: Die eigenen Stärken entdecken – Macht, Ohnmacht und Ressourcen
2. Abend: Was wir mitbringen – Lebensgeschichte und Kontrollüberzeugungen
3. Abend: Sinnvolle Ziele – Zielorientierung und Lebensbalance
4. Abend: Durch den Struktur-Dschungel – Organisation und Institution Kirche
5. Abend: Optimal aufgestellt – Arbeit mit dem inneren Team
6. und 7. Abend: Gemeinsam gewinnen statt gemeinsam in den Abgrund – Vom Umgang mit Problemen und Konflikten
8. Abend: Spiritualität, Professionalität und Lebensfreude – Verschiedene Zugänge zur Religiosität und Spirituellen Ressourcen

Der nächste Kurs findet voraussichtlich im Frühjahr 2019 im Kirchenkreis Berlin-Reinickendorf statt.

Das sagen Teilnehmer:

Der Kurs fand bisher zweimal in den Jahren 2010 und 2011 mit großem Erfolg statt. Im Folgenden finden Sie Eindrücke von Teilnehmern und Teilnehmerinnen aus dem Jahr 2010.

”Meine Ressourcen sichten, meine Position im Arbeitsumfeld neu sehen und spüren, meine Einstellungen neu beleuchten, Ziele justieren, Kompetenzen gewinnen und nicht zuletzt einfach ‚Wellness für die Seele‘ – das ist es, was ich im ‚Survival-Training‘ erlebt habe. Das macht stark, und deshalb empfehle ich das ‚Survival-Training‘ gern weiter: Nützlich und hilfreich für MitarbeiterInnen in allen Arbeitszusammenhängen unseres Kirchenkreises!“

Michael Kopplin, Gemeindeberater im KK Reinickendorf 

„Das Seminar ‚Survival-Training‘ beflügelt Körper, Geist und Seele. Ich habe bei diesen interessanten und kurzweiligen Abenden eigene und zwischenmenschliche Verhaltensabläufe und -muster verstehen gelernt und bin mit einem guten Rüstzeug für die Bewältigung von Schwierigkeiten ausgestattet worden.“

Bettina Schmaling, Küsterin 

Diese Fortbildung hat uns für viele berufliche und private Situationen gestärkt. Besonders hilfreich für uns war dabei das Bewußtmachen der eigenen Stärken, Schwächen und Ressourcen. In Konfliktsituationen fällt es uns leichter, gelassen zu bleiben und reflektierter zu reagieren, sowie zu sehen, wo der eigene Anteil bei dem Konflikt ist. Die Ergebnisse des ‚Survival-Trainings‘ lassen sich gut in die Arbeit integrieren.

Angelika Strobel, Erzieherin
Monika Gehrke, Kita-Leiterin 

 

• Ziele erreichen • Konflikte lösen • Freude entwickeln •